YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Micro-E-Mobilität hält Einzug bei uns!

Neues von „der Arlbergerin“:

Aus dem städtischen Straßenbild sind sie nicht mehr wegzudenken: E-Scooter beherrschen die Szene, bewegen sich wendig und geschwind durch die Straßen, schlängeln sich unbekümmert an jedem Stau vorbei und bringen Fahrer und Fahrerinnen in kürzester Zeit an das gewünschte Ziel.
Die Eroberung der Städte durch die E-Scooter hat eindeutig bereits stattgefunden.
Ob Rom, Barcelona, Wien – der Trend ist international.

Jetzt beginnt auch in den kleineren Gemeinden das Interesse an den E-Scootern zuzunehmen.
Die Gemeinde St. Anton am Arlberg, immer schon mutig und gerne in einer Pionierrolle (man denke nur an die Entstehung des alpinen Skilaufs vor mittlerweile 100 Jahren, St. Anton trägt zu Recht den Beinamen „die Wiege des alpinen Skilaufs“ ) zeigt sich wieder einmal innovativ und initiiert ein Pilotprojekt: Micro-E-Mobilität für Gäste und Einheimische.

Unseres Wissens nach ist die Gemeinde St.Anton die erste Tourismusortschaft außerhalb der großen Städte in Österreich die die Nutzung von E-Scootern für Gäste und Einheimische möglich macht.
Und wer ist bei diesem Pilotprojekt ebenfalls ganz vorne mit dabei?

Richtig. Unser Hotel, „die Arlbergerin“, gemeinsam mit der ebenfalls zu uns gehörenden Wohlfühlpension Steinbock.
Von Ende Juni bis zum 30.09.2022 werden innerhalb der Gemeinde etwa 40 E-Scooter im Gemeindegebiet aufgestellt. Dahinter stehen die Gemeinde St. Anton, der Tourismusverband, die EWA (Energieanbieter) und die seit 2020 international und klimaneutral agierende Tier Mobility als Anbieter der Scooter.

Das System von Tier Mobility im Mobilitätsprojekt ist denkbar einfach: Jeder, der die TIER-App auf seinem Handy hat kann einen der Scooter entsperren (die Entsperrgebühr beträgt 1.- Euro) und nutzen. Die Nutzung wird nach Zeit abgerechnet, eine Minute kostet 0,27 Euro. Mit dem Abstellen des Scooters

auf einem der dafür vorgesehenen Parkplätze

kann man sich wieder aus der Nutzung ausloggen.

Die bisherigen vorgesehenen Rollerparkplätze befinden sich über das Gemeindegebiet verteilt auf sogenannten „öffentlichen“ Plätzen, einer der wichtigsten ist selbstverständlich der im Bahnhofsbereich, denn damit wird es speziell für alle bewusst mit der Bahn reisenden Gäste möglich, auch noch den letzten Kilometer der Reise zu uns klimaneutral und trotzdem schnell zurückzulegen.

Und zahlreiche andere Gäste bei denen vielleicht nicht unbedingt der grüne Gedanke im Vordergrund steht sondern eher das Praktische, haben mit den Scootern am Bahnhof die Möglichkeit schnell, unkompliziert und günstig zu ihrer Gästeunterkunft zu kommen.
Unser Hotel „die Arlbergerin“ bemüht sich gerade darum, der erste „private“ Parkplatz für die die E-Scooters zu werden, um unseren Gästen den Weg zu uns so komfortabel wie möglich zu machen. Vom Zug zum Hotel St. Anton (je nach Übung und Erfahrung) in 6 Minuten.

Rein rechnerisch bedeutet das, für die Fahrt vom Bahnhof zur „Arlbergerin“ (6 Minuten Fahtrdauer) fallen ca. 2,60 € an Scootergebühren an.

  • Völlig klimaneutral
  • Völlig unkompliziert
  • Völlig flexibel
  • Fahrspaß inkludiert.

Die Vorteile der E-Scooter für flexible Mobilität liegen auf der Hand.
Man bewegt sich schnell und unabhängig durch den Ort, ist an keine Abfahrtszeiten gebunden, erreicht Punkte zu denen der öffentliche Verkehr nicht unbedingt hinführt, es ist kostengünstig.
Aber wie schaut es mit der tatsächlichen CO2-Bilanz eines E-Scooters aus? Wie umweltfreundlich sind die Tretroller wirklich?

Zu dieser Frage gibt es zahlreiche Studien die sich in der Betrachtungsweise leicht unterscheiden aber trotzdem zu einem ähnlichen Ergebnis kommen:
Wir zitieren von der Homepage von ePowers, einem der größten deutschen Infoportale für Elektro-Mobilität. www.epowers.org
Die berechneten Werte zeigen, dass das Elektroroller inklusive Transport, Produktion und laufenden Betrieb weniger CO2 erzeugt als Busse oder Bahnen im öffentlichen Personennahverkehr.
Co2 in g/Pkm (Personenkilometer ist bei der Ortsveränderung von Personen die Maßeinheit für die Beförderungsleistung)
PKW: 140g
Linienbus: 75g
Straßenbahn/U-Bahn: 65g
E-Scooter: 9,8 g, bzw. 46g*, bzw. 26g**
*inklusive Transport, Produktion und laufenden Betrieb auf den gesamten Lebenszyklus gerechnet (geladen mit Strommix)
**wenn die Produktion des Rollers (vor allem Aluminium) in Europa erfolgt

Fazit: E-Scooter weisen selbst bei der Annahme der größtmöglichen Belastungswerte niedrigere CO2 Bilanzen auf als existierende Fortbewegungsmittel.
Na bitte, E-Scooter sind also sauber und Spaß machen Sie auch noch!
Noch ein paar Worte zu Tier Mobility, dem Anbieter der Scooter mit dem das Pilotprojekt geführt wird:
Tier Mobility agiert europaweit, von Skandinavien bis Sizilien gibt es Niederlassungen bzw. Mobilitätspartner. Auch der Nahe Osten, von Israel bis zu den Vereinigten Arabischen Emiraten bietet emissionsfreies rollern mit Tier als Mobility-Partner an.

Das Unternehmen hat sich 2020 als erster Anbieter von Mikromobilität gänzlich der Klimaneutralität verpflichtet. In einem dreistufigen Prozess wurde ermittelt wieviel CO2 die Produktions- und Lieferprozesse erzeugen. Ebenso wurde daran gearbeitet, in allen Unternehmensbereichen Emissionen einzusparen. Im Rahmen der Nachhaltigkeitsbemühungen werden gebrauchte Akkus nicht einfach entsorgt, sondern man versucht ihnen ein zweites Leben zu geben. Zuständig dafür sind die deutschen Reparatur- und Recycling-Experten Vertical Values.

Für alle die sich jetzt motiviert fühlen an dem Pilotprojekt teilzunehmen noch ein paar generelle Informationen zu E-Scootern und deren Nutzung:

Die gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeit für E-Scooters ist 25kmh
Erlaubt ist das Befahren von
Radfahranlagen,
Fahrbahnen, auf denen das Radfahren erlaubt ist
Fußgängerzonen, wenn es die Behörde erlaubt, mit an den Fußgängerverkehr angepasster Geschwindigkeit sowie
Wohnstraßen und Begegnungszonen mit an den Fußgängerverkehr angepasster Geschwindigkeit

Verbote gibt es natürlich auch, so ist es nicht erlaubt:
eine zweite Person auf dem Elektro-Scooter mitfahren zu lassen,
während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung zu telefonieren,
ein Alkohollimit von 0,8 Promille zu überschreiten oder
in einem von einem Suchtgift beeinträchtigten Zustand zu fahren.
Kinder unter 12 Jahren dürfen mit einem E-Scooter nicht alleine im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs sein.

Wir freuen uns jetzt schon auf die ersten Gäste, die mit dem E-Scooter bei uns anrollern …

Jetzt Unterkunft für Ihren Sommerurlaub buchen

Ihre Inklusivleistungen bei einer Zimmerbuchung in unserem Hotel

  • reichhaltiges Frühstück (mit Lebensmitteln aus der Region und Bioprodukten)
  • Zugang zum Sauna-Bereich
  • Im Sommer: Liegebereich mit Sonnenliegen
  • kuschlige Frontee-Bademäntel für die Dauer Ihres Aufenthaltes
  • kostenloses WLAN im gesamten Hotel
  • ein kostenloser Parkplatz pro Zimmer
  • Dorfbus zu den Bergbahnen und ins Dorfzentrum
  • St. Anton Sommer-Karte erhalten Sie kostenlos direkt im Hotel (Tageskarte Bergbahn, Eintritt ins Schwimmbad, geführte Wanderung etc.)

 

Urlaubsideen für Ihren nächten Sommerurlaub – finden Sie hier unsere TOP SELLER:

 

jetzt Sommerurlaub im Hotel die Arlbergerin buchen

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Gerne beraten wir Sie über Ihren E-Bike Urlaub in den Alpen.
Wir bieten auch Übernachtungspakete an. Egal ob Sie eine oder mehrere Nächte bleiben. Schauen Sie dazu einfach auf unsere: Urlaubsideen im Sommer.

Wir freuen uns auf Sie!
Liebe Grüße aus St. Anton am Arlberg,
Die Geschwister
Barbara & Mathias Kometer

Anfrage & Buchung

Buchungshotline: +43 54 46 22 43
E-Mail: hotel@diearlbergerin.com

Foto:
© Tourismusverband St. Anton am Arlberg
© Patrick Bätz